Zuviel Salz: Vom Alarm im Darm zum Schaden im Gehirn


Zu hoher Salzkonsum lässt den Blutdruck ansteigen. Ein zu hoher Blutdruck schädigt die Arterien in unseren Organen, einschließlich des Gehirns und führt über Durchblutungsstörungen zu Leistungsminderungen, im Gehirn also zu Denk- und Erinnerungsstörungen. Dieser Zusammenhang ist schon lange Zeit bekannt.

 

Jetzt zeigten amerikanische Wissenschaftler in Experimenten an Mäusen aber einen weiteren Zusammenhang zwischen Salzkonsum und Hirnleistung auf:

 

Der Zusammenhang zwischen überhöhter Salzaufnahme einerseits und der Beeinträchtigung unseres Gehirns und unserer Wahrnehmungen andererseits besteht zusätzlich über die sogenannte Darm-Hirn-Achse. Amerikanische Wissenschaftler fanden heraus, dass übermäßiger Konsum von Speisesalz auch über immunologische Prozesse den Blutfluss im Gehirn reduziert und so Krankheitserscheinungen im Sinne einer Demenz hervorruft. Im Tierexperiment konnte man nachweisen, dass diese Veränderungen der Wahrnehmung und Merkfähigkeit auch unabhängig von einem Blutdruckanstieg erfolgen.

 

In den Untersuchungen wurde nachgewiesen, dass durch zu hohen Salzkonsum die Durchblutung in 2 Hirnarealen reduziert wird, die für die Lern- und Gedächtnisfunktion entscheidend sind: a) in der Hirnrinde und b) im Hippocampus. Das Gute daran ist, diese Veränderungen sind nach Änderung des Salzkonsums wieder rückläufig. Vermutet wird, dass ein Salzüberangebot im Darm eine Immunreaktion in Gang setzt, durch die gewisse Immun- und Entzündungsprozesse ausgelöst werden, die sich negativ auf die Ausschüttung gefäßerweiternder Stoffe auswirken. So werden die Gefäße eng gestellt und die Durchblutung in den für Denk- und Merkfähigkeit wichtigen Hirnarealen gemindert.

 

Auch wenn diese Vorgänge im Experiment durch Minderung des Salzkonsums rückgängig waren, lassen Sie es nicht darauf ankommen. Jahrelange Schädigung des Gehirns bzw. der Hirngefäße führen sicherlich auch zu Veränderungen von Regelkreisen und eine ständige Minderdurchblutung führt auch zur Verkümmerung von Zellen und Organen.

 

Hauptzufuhrquelle von Salz ist bei uns immer noch das Brot, wenn man davon größere Mengen konsumiert!

 

Auch deshalb plädieren wir in unseren Ernährungskursen dazu, den Konsum von Brot einzuschränken.