Mit Meditation Stress reduzieren

Stress ist eine der Hauptursachen für Erkrankungen und erlangt durch die Schnelllebigkeit unserer Zeit eine immer größere Bedeutung. Vor allem Menschen mit viel Verantwortung und Doppelbelastungen durch Beruf und Familie sind davon betroffen. Selbst im Jugendalter klagen Menschen heute immer mehr über Stresssymptome. 

Stress begünstigt nicht nur psychische Erkrankungen wie Depressionen, Angststörungen oder Burnout, sondern ist auch ein Hauptfaktor für die Entstehung von Bluthochdruck und Herzerkrankungen, Magen-Darm-Beschwerden, Rückenschmerzen…

Aus diesem Grund stellt Entspannung in meinen Augen eine der 3 Hauptsäulen für ein langes Leben in Gesundheit dar. Wichtige Maßnahmen beginnen im Alltag und enden in der Planung und Gestaltung von Urlaubsreisen, das heißt zum Beispiel täglich Dankbarkeitsübungen, die ca. 1 Minute in Anspruch nehmen bis hin zum 3-wöchigen Jahresurlaub, in dem man versuchen sollte, 1 x im Jahr dem Alltagsstress zu entkommen. 

 

Die Akzeptanz von Stress und Stresserkrankungen ist in unserer Gesellschaft sehr unterschiedlich. Während die einen meinen, es wäre ein selbstgemachtes Problem und würde von Menschen hochgeputscht werden, spüren die anderen ganz bewusst an sich selbst oder in ihrem Freundes- und Familienkreis, was Stress für fatale Folgen haben kann.

Auch dieser Aspekt ist ein großes Anliegen für uns, den wir in unserem Newsletter immer wieder aufgreifen möchten: Gehen Sie achtsam mit Ihrem Körper und Ihrem Geist um und übernehmen Sie diesbezüglich die Verantwortung für sich

und für die Menschen, die von Ihnen und Ihren Entscheidungen abhängig sind.

Was passt besser in die Adventszeit als Ruhe, Entspannung und Achtsamkeit? Mit diesen Gedanken möchte ich Ihnen eine besinnliche Vorweihnachtzeit und glückliche, kraftspendende Weihnachtsfeiertage wünschen. Für viele Frauen erscheint dieser Wunsch wahrscheinlich unerfüllbar oder gar ironisch, aber wann, wenn nicht jetzt und zu dieser Zeit wollen wir anfangen, im Hier und Jetzt zu leben, den Augenblick des Tuns zu genießen, das Lob für gelungene Überraschungen und wohlschmeckende Feiertagsmenüs wahrzunehmen und nicht nur die „To-do-Liste“ abzuarbeiten!

Versuchen Sie sich bewusst zu machen, was wirklich zählt im Leben:

Der Weg ist das Ziel! Genieße den Augenblick! … Das sind nicht nur Sprüche, sondern Lebensweisheiten.

Schenken Sie sich und dem Augenblick mehr Bedeutung und Sie werden sehen, Ihr Leben wird glücklicher!

Ein Großteil unserer Stressbelastung findet nur in unserem Kopf statt – einfach, weil wir uns Sorgen

machen oder zu jeder Tages- und Nachtzeit über Probleme grübeln. Durch Meditation und Achtsamkeit lernen wir, uns aus gedanklichen Aufschaukelungsprozessen zu lösen oder es gar nicht erst so weit kommen zu lassen.

 

Das alles können Sie durch Meditation bzw. Achtsamkeitsübungen erreichen:

  • Stärkung des Selbstwertgefühls und der Entscheidungsfreudigkeit
  • Regulation von Stresshormonen
  • Nachlassen körperlicher Beschwerden wie Herzrhythmusstörungen, Rückenschmerzen, Bauchbeschwerden
  • Stärkung des Immunsystems
  • Verbesserung der Schlafqualität
  • Reduktion von Stressempfinden und Ängsten
  • Stärkung der Beziehungen und der Beziehungsfähigkeit
  • Entwicklung von mehr Gelassenheit
  • Stärkung der psychischen Abwehrkräfte und des Selbstbewusstseins
  • Verbesserung der Genussfähigkeit
  • Leichteres Loslassen der Vergangenheit
  • Verbesserung des Empfindens von Freude und Harmonie
  • Verschönerung der eigenen Ausstrahlung
  • Mehr Freude am Leben
  • Mehr Gesundheit

All das sind schlagende Argumente, um es zu versuchen!

Fangen Sie ganz einfach an:

 

Dankbarkeitsübung: 

Jeden Abend, wenn Sie im Bett liegen, überlegen Sie sich bitte 5 Dinge, für die Sie in diesem Moment

dankbar sind! Das können ganz kleine Dinge sein, wie:

  • Zum Glück sind meine Kopfschmerzen heute ohne eine Tablette weggegangen.
  • Wie schön, dass den Kindern das neue Rezept heute Abend so gut geschmeckt hat.
  • Wie gut, dass niemand den Fleck auf meiner Hose heute bemerkt hat.
  • Wie schön, dass der Zahnarzt heute nicht gebohrt hat.
  • Wie schön war es heute, als die Kinder beim Lesen der Gute Nacht Geschichte meine Hand gestreichelt haben!
  • Ich freue mich sehr über das Geschenk, das ich für meinen Partner gefunden habe.
  • Schön, dass ich so eine gute Freundin habe!

Es gibt sie, jeden Tag, die vielen Kleinigkeiten, über die wir uns freuen können und die uns dann

glücklich einschlafen lassen und die dunklen Erinnerungen aus unserem Unterbewusstsein, die uns oft in unserem Wohlbefinden stören, ganz allmählich verdrängen.

Mehr Ideen in unseren nächsten Ausgaben! 

 

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg und bleiben Sie dran!