Gegen spröde Knochen: Training auf dem Wackelbrett

Schon eine Stunde pro Woche erhöht die Osteodensität (Knochendichte) und senkt die Sturzgefahr

Wir wollen Sie motivieren, mehr für ein sturz- und frakturfreies Leben im Alter zu tun!

Muskelkraft, Koordination, Balance und Ausdauer – damit ist es bei Menschen mit Osteoporose oft nicht allzu gut bestellt. Ein regelmäßiges Training auf dem Wackelbrett kann diese Defizite beseitigen. Die Knochendichte nimmt zu, der Knochenstoffwechsel verbessert sich, Schmerzen lassen nach und auch zur Sturzprävention eignet sich ein regelmäßiges Programm auf dem Brett.

 

 

So könnte es aussehen:

-        20 Minuten Aufwärm- und Dehnübungen

-        15 Minuten Lauftraining

-        30 Minuten Balance-Training mit statischen und dynamischen Übungen.

 

Was bringt dieses Training?

In einer Untersuchung mit 42 Teilnehmern wurde gezeigt, dass die Knochendichte am Schenkelhals in dieser Zeitsignifikant zugenommen hatte. Im Bereich der Lendenwirbelsäule zeigte sich zumindest eine tendenzielle Zunahme der Knochendichte. Kraft und Ausdauer verbesserten sich deutlich, und auch in puncto Koordination und Balance profitierte die Sportgruppe deutlich im Vergleich zu den passiven Teilnehmern. Und das Beste: es zeigte sich in der Wackelbretttrainingsgruppe eine signifikante Schmerzreduktion, Diese Ergebnisse konnten auch laborchemisch an Hand von Knochenstoffwechselmarkern bestätigt werden. Auch die Anzahl der Stürze zeigte deutliche Unterschiede: während es in der Gruppe der Trainierenden in den 2 Jahren lediglich zu 2 Stürzen kam, waren es in der Kontrollgruppe 28.

 

Wenn das keine überzeugende Argumentation ist, gezielt und im Studio unter fachlicher Betreuung zu trainieren, dann kann man die Welt vielleicht wirklich nicht durch Argumente besser machen!

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen allen viel Motivation und Freude am Training und genießen Sie täglich Ihre Fitness im Vergleich zu all den Couchpotatos, die Sie täglich treffen!