Gesunde Kräuter und Gewürze gegen Erkältungen

https://cdn.pixabay.com/photo/2016/05/23/15/16/herbal-tea-1410565_960_720.jpg


Gegen viele Krankheiten ist ein Kraut gewachsen. Gegen Erkältungen gibt es sogar sehr viele Heilpflanzen. Lesen Sie im Folgenden, welche Kräuter Ihnen dabei helfen, Ihr Immunsystem zu stärken bzw. die kommende Erkältung schneller zu überstehen. Erfahren Sie, welche Kräuter speziell den Husten lösen oder den Reizhusten beruhigen,

welche bei Schnupfen lindernd wirken, welche entzündungshemmend sind und welche die Halsschmerzen reduzieren. Werden Sie Ihr eigener Kräuterexperte für Erkältungen! 

 

Sie wollen Ihre Erkältung mit Kräutern lindern, anstatt den körpereigenen Heilprozess mit Schmerz- und Entzündungsmitteln zu unterdrücken? Dann könnten Sie Ihr Immunsystem bei der nächsten Erkältung mit zahlreichen Heilkräutern schützen und die Erkältungssymptome lindern. 

Bei der Wahl der richtigen Kräuter für Ihre spezifischen Beschwerden gilt es besonders auf die Symptome zu achten.

Wenn Erkältungserreger in den Organismus eindringen, wird Histamin ausgeschüttet. Dieser Botenstoff führt zu typischen Entzündungssymptomen sowie zur Schleimbildung.

Die Symptome sollten nicht einfach mit Medikamenten unterdrückt werden, da sie zum natürlichen Heilprozess dazugehören und helfen, die Erkältung so rasch es geht zu überstehen. Sinnvoll ist es die natürliche Abwehrreaktion zu unterstützen, z.B. durch das Lösen und Verflüssigen des Schleims sowie durch die Stärkung des Immunsystems.

Dabei können folgende Heilkräuter Unterstützung bieten: 

 

Kräuter für die Atmung:

Verantwortlich für eine Erkältung sind Viren. Zur Linderung von Halsschmerzen kann ein Sirup aus Holunderbeeren oder ein heißer Aufguss aus getrocknetem Zimt, frischem Ingwer, Zitrone und 1 TL Honig eingenommen werden. Ein Erkältungstee aus 1/3 Schafgarbe, 1/3 Holunderblüten und 1/3 Pfefferminze, welcher 4-6-mal am Tag getrunken wird, kann ebenso die Erkältungsbeschwerden lindern.

 

Die natürliche Schleimbildung ist für die Feuchthaltung der Atemwege wichtig. Eine Überproduktion kann dahingegen unangenehm sein. Heiße Aufgüsse aus Salbei oder Schafgarbe lindern die übermäßige Schleimbildung. Kamille, Pfefferminze oder Holunderblüten regulieren die Schleimhautfunktion und fördern die Entgiftung. Eine Dampfinhalation mit 2 Tropfen Eukalyptusöl und 3 Tropfen Rosmarinöl kann hartnäckigen Schleim lösen. Thymian und Knoblauch verbessern ebenso das

Abhusten von Schleim und vernichten Krankheitserreger.

 

Bei Reizhusten wirkt Honig, dank der antiseptischen Wirkung lindernd. Ein Aufguss aus frischem Beinwell mit 2 TL Honig und einer frischen Zitronenscheibe hilft, den trockenen Hustenreiz zu bekämpfen. Auf Grund der beruhigenden Wirkung von

Kamille und Rotklee kann auch eine Teemischung dieser beiden Kräuter wirksam gegen den Hustenreiz sein.

 

Teilweise kommt es auch dazu, dass mit dem Husten Schleim ausgeschieden wird. Dies ist eine natürliche Reaktion des Körpers den überschüssigen Schleim auszustoßen und die Infektion zu bekämpfen. Aufgüsse aus Thymian und Salbei können helfen die Infektion zu lindern und den entstehenden Schmerz beim Schleimaushusten zu mindern. Dampf-Inhalationen mit 4 Tropfen Teebaumöl auf 500 ml kochendem Wasser lösen den Schleim und unterstützen das Immunsystem. 

 

Fieber ist eine natürliche Abwehrreaktion des Körpers, um gegen Viren und Bakterien anzukämpfen. Die erhöhte Temperatur hilft, die Krankheitserreger abzutöten. Kräuter, die bei Fieber eingesetzt werden können, sind beispielsweise eine Kombination aus Schafgarbe, Holunderblüten und Pfefferminze. Pfefferminze und Holunder unterstützen die Ausscheidung von Giftstoffen über die Haut und verhindern auf diese Weise Viruserkrankungen. Auch Knoblauch bekämpft Erkältungsbakterien, wirkt gegen Viren und stärkt das Immunsystem. Kalte Wickel aus Kamille senken zusätzlich die Temperatur und mildern die Entzündungsreaktionen. 

 

Bei einer Grippe können Aufgüsse aus frischem Ingwer, heißer Zitrone oder Kräutertees mit Honig Linderung verschaffen. Muskatnuss oder Kardamom wärmen den Körper und unterstützen das Immunsystem.

Rosmarin und Eukalyptus bekämpfen dank der darin enthaltenen ätherischen Öle Infektionen und Rosmarin kräftigt darüber hinaus auch den Organismus bei längeren Infekten. Außerdem hilft das Einnehmen von aufgebrühtem frischem Ingwer dabei die Erkältungssymptome zu lindern.

 

Die richtige Ernährung bei Erkältungen

Während einer Erkältung kann eine Vitamin C reiche Nahrung die Dauer und Intensität des grippalen Infektes verbessern. Nicht nur Zitrusfrüchte sondern auch Kohl, rohes Sauerkraut und Paprika enthalten viel Vitamin C. Des Weiteren sind Sanddorn- oder Acerola-Saft und Hagebuttenpulver wahre Vitamin C Bomben. Vitamin-C-Präparate, wie beispielsweise Acerola C von Bodymed, können ebenfalls die Vitamin-C-Versorgung optimieren. Sprechen Sie uns gerne diesbezüglich an.

Zwiebeln, Lauch und Knoblauch können Erkältungssymptome dank der enthaltenen entzündungshemmenden Stoffe mildern. 

 

Während einer Erkältung sollten Sie Milchprodukte, Zucker und rotes Fleisch eher mit Zurückhaltung genießen. Während Fleisch entzündliche Prozesse im Körper verstärken kann, schwächt Zucker die Abwehrkraft und Milchprodukte wirken stark schleimbildend. Heiße Milch mit Honig ist daher bei einem grippalen Infekt eher kontraproduktiv und sollte eher mit einem Tee aus einer passenden Heilkräutermischung ersetzt werden.