Zuviel Vorsicht und Verbot schadet uns körperlich und emotional mehr als ein Virusinfekt!

Corona Newsletter vom 19.04.2020

Guten Morgen liebe Leserinnen und Leser,

ich bin nur Ärztin und weiß sicher von Weltpolitik und Wirtschaft sehr wenig!

Muss ich auch gar nicht, denn mein Job und meine wirkliche Berufung sind es, Menschen zu helfen, gesund zu bleiben oder wieder gesund zu werden. Wenn ich in meiner beruflichen Herkunft eindeutig aus der klassischen europäischen oder genauer gesagt deutschen Schulmedizin stamme, so hat mich mein Leben und mein durch die Arbeit gesammelter Erfahrungsschatz doch immer mehr in die Richtung streben lassen, die dem chinesischen Sprichwort folgt: „Ein guter Arzt behandelt Krankheiten bevor sie entstehen.“

Ich liebe meinen Beruf und ich liebe es ebenso, in meiner Freizeit mein Wissen und mein Handeln als Gesundheitsberater in 2 Schweriner Fitness- und Gesundheitsstudios einzubringen.

Die Coronakrise hat die Welt schwer getroffen und durch unser radikales und schnelles Handeln in Deutschland haben wir die gesundheitlichen Radikalschläge, die so eine Pandemie mit sich bringen kann, kaum zu spüren bekommen. Gerade hier in unserer so schönen Heimat Mecklenburg-Vorpommern sind wir infektiologisch gesehen fast gar nicht betroffen. Deutlich unter 100 nachgewiesene Infektionen in Schwerin, 0 gestorbene Patienten, so sieht es aus einen Monat nachdem die meisten Menschen sich hier an die strengen Einschränkungen gehalten haben. Dass es diese gab, finde ich 100 Prozent gerechtfertigt, denn die schlimmen Bilder aus Italien werden wir wohl nicht so schnell vergessen. Aber inzwischen haben die Menschen viel gelernt. Uns ist bewusst geworden, dass wir Abstand halten müssen. Wir sehen, wieviel es ausmacht, bestimmte Hygienemaßnahmen einzuhalten. Und es ist gar nicht so schwierig. Noch in keinem März und April meiner fast 10-jährigen Tätigkeit als Hausärztin hatte ich so wenige Erkältungskrankheiten in meiner Praxis zu behandeln, wie in diesem Jahr. Ich denke auch, dass wir inzwischen gut vorbereitet sind, selbst wenn die Erkrankungshäufigkeit etwas zunehmen würde. Viele Menschen haben sich selbst Hygieneartikel genäht, um Tröpfchen- und Aerosolinfektionen zu reduzieren. Viele deutsche Firmen haben ihre Produktion umgestellt und produzieren täglich massiv Schutzausrüstungen und Hygieneartikel zum besseren Schutz der Bevölkerung. Auch der Gedanke einer allmählichen Durchseuchung der jüngeren und gesunden Bevölkerung ist nicht zu vernachlässigen, wenn man bedenkt, dass vor Anfang des nächsten Jahres nicht mit einem Impfstoff zu rechnen ist, der dann, ähnlich wie bei der Virusgrippe ältere Menschen oder Risikopatienten vor einer Infektion schützt, denn das gesellschaftliche Leben muss einfach weiter gehen und niemand, wirklich niemand hat die Kraft, diesen Zustand bis zum Jahresende unbeschadet durchzustehen.

 

Deshalb sehe ich im Moment eine ganz andere Problemwelle auf uns zurollen: gesundheitliche Sekundärschäden, die wahrscheinlich mehr Tote kosten werden, als die reine virale Erkrankung an sich. Es gibt eine deutliche Zunahme psychischer Gesundheitsstörungen in Form von Ängsten, Depressionen, Schlafstörungen und wer meint, diese Erkrankungen wären ja nicht so schlimm, der hat einfach keine Ahnung. Gerade psychische Erkrankungen sind heutzutage noch so schwer zu behandeln und viele Menschen verstecken sich, weil sie sich schämen und kein ausreichendes Verständnis aus ihrem Umfeld bekommen. Wir zerstören also mit unseren Isolationsmaßnahmen und vor allem auch durch die journalistischen Powerüberschriften und reißerischen Artikel Menschenleben. Mütter oder auch Familienväter werden teilweise durch die 24 Stundenbetreuung ihrer Kinder ohne Spielplatz,  ohne Abwechslung durch das Spielen mit anderen Kindern und einfach mal so Homeoffice nebenbei an die Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit gebracht oder auch darüber hinaus, was ebenfalls zu psychischen Erkrankungen oder Burn outs oder Zunahme häuslicher Gewalt und Traumatisierungen der Kinder führen kann. Jeder, der meint, das wäre ja nicht so schlimm, sollte es einfach mal 1 Woche versuchen, 2 oder 3 kleinere Kinder komplett in der Wohnung zu betreuen und nebenbei seinem Beruf im häuslichen Umfeld nachzugehen.

Auch die beruflichen Existenzen, die zerstört werden, werden Menschen in Krankheiten stürzen, die nicht einfach so wieder heilen, wie eine Erkältung. Menschen, die viel gelernt haben, hohe Risiken in Form von Krediten abgeschlossen haben, um ein Restaurant zu eröffnen oder ein Kino zu betreiben, ein Fitness- oder Yogastudio, mit Angestellten, Mietverpflichtungen……. All diese Menschen stehen jetzt, nachdem die Regierung ihren harten Kurs für die nächsten Monate vorgegeben hat, vor dem Aus bzw. vor dem Ende ihres Lebenswerkes! Nicht so schlimm? Ich weiß, dass das gesundheitlich enorme Folgen haben kann. Entweder auch psychischer Art, aber auch all die anderen chronischen Erkrankungen, die durch Stress und Kummer ausgelöst werden können, wie Autoimmunerkrankungen, Krebs, Herzinfarkte, Schlaganfälle….. All diese Erkrankungen werden verschwiegen werden. Es trifft die Menschen, die bereit sind, hart zu arbeiten, um etwas zu schaffen, was unser Land bereichert und den Menschen Freude bringt, es trifft nicht die, die eh Freude daran entwickelt haben, wenig auf sich und andere zu achten und einen ungesunden Lebensstil zu führen, dessen Folgen der Arzt im Notfall schon richten wird.

 

Ich möchte die Möglichkeit eröffnen, dass die Menschen wieder Sporteinrichtungen wie Rehazentren oder Fitness- und Gesundheitsstudios nutzen dürfen.

Wer ist denn in diesen Zentren Mitglied? Es sind die Menschen, die für sich erkannt haben, wie wichtig ein gesunder Lebensstil ist, um langfristig gesund, fit und widerstandsfähig zu bleiben oder auch, um diesen Zustand wieder zu erreichen. Es sind die Menschen, die bereit sind, dafür Geld auszugeben, dass ihnen Trainer und Physiotherapeuten dabei helfen, diese Strategien umzusetzen, weil sie gemerkt haben, dass sie es alleine nicht wirklich schaffen, weil ihnen entweder das gesunde Körpergefühl fehlt oder auch einfach die Kenntnisse , die ein guter Trainer hat, um Bewegungsprogramme so zu gestalten, dass die Menschen davon gesundheitlich profitieren. Ich weiß, dass die meisten Studios in Schwerin dem Image einer Muckibude komplett entrückt sind. Gerade dort, wo es noch individuelle Betreuung gibt, stehen Gesundheitskonzepte an erster Stelle und das ist so wichtig für unsere Wohlstandsgesellschaft, in der wir sonst sehr wenig die Eigeninitiativen der Menschen stärken, sich um sich und ihre Gesundheit zu kümmern. Lieber wird in unserer Gesellschaft Geld mit Zigaretten- und Alkoholsteuern verdient, werden Süß- und Backwaren an jeder Ecke verkauft und extra für den letzten Widerstandsfähigen noch mit einem Lockangebot im Kassenbereich lokalisiert.

Wir brauchen die Studios, um die Menschen von ihren Wohlstandserkrankungen weg zu bekommen, hin zu mehr Lebensqualität und mehr Gesundheit im mittleren, aber auch im hohen Lebensalter und das in Bezug auf Diabetes, Herz-Kreislauferkrankungen, Übergewicht, Krebs, Osteoporose und Demenz, denn für all diese Erkrankungen gibt es eine gute Datenlage bezüglich Sport in Form von Kraft-Ausdauer- aber auch Koordinationstraining.

Ich schreibe dies nicht ohne Grund!

Fitness- und Gesundheitsstudios sind bezüglich einzuhaltender Maßnahmen ebenso wie gastronomische Einrichtungen extrem geschult und kontrolliert. Schon seit Jahren herrschen dort sichere hygienische Auflagen, die regelmäßig von den Behörden kontrolliert werden. Jeder bringt zum Sport sein eigenes sauberes Handtuch mit, genutzte Sportgeräte werden mit Desinfektionstüchern gereinigt. Hätten wir diese Sporteinrichtungen nicht, wären viele ältere Menschen viel kränker und gebrechlicher und würden unser Gesundheitssystem stärker belasten und auch unsere schon jetzt nicht sonderlich gut aussehende Statistik bezügliche Wohlstandserkrankungen wäre bedeutend schlechter.

Gerade die Mitarbeiter und Inhaber der Gesundheitsstudios haben ein enormes Interesse daran, alle notwendigen Hygienemaßnahmen möglichst vollständig einzuhalten, um dem Vertrauen ihrer Mitglieder gerecht zu werden. Denn das ist ihr Job: Die Gesunderhaltung und Fitness der Menschen zu optimieren!

Die Menschen bekommen durch die fehlende Bewegung zu Hause zunehmend Gelenk- und Rückenprobleme, Frustessen oder Ablenkungsessen nehmen zu, dadurch verschlimmern sich Stoffwechselerkrankungen und Übergewicht und folgend alle Wohlstandserkrankungen. Die soziale Isolierung stellt ein enormes zusätzliches Problem, gerade für ältere, sonst fitte Menschen dar.

Und wenn die Studios ihre Mitglieder verlieren, weil diese verständlicher Weise nicht Monate lang Beiträge zahlen, für die sie keine Leistungen in Anspruch nehmen können, dann zerstören wir hier Existenzen und Ressourcen für die gesunde Entwicklung unserer Bevölkerung, die wir nur schwer wieder aufholen können, denn welcher Unternehmer wird es die nächsten Jahre wagen, in eine solche Branche zu investieren, die so einfach zerstört werden kann.

 

So, das ist der Beitrag für heute. Ich glaube, wir brauchen viele individuelle Lösungen, je nachdem, wie stark wir von der Infektwelle betroffen sind. Und momentan brauchen wir eine Rückkehr in ein gesellschaftliches Leben mit Achtsamkeit für Hygiene und für unseren gesunden Lifestyle, die uns vor Infektionskrankheiten und vor Wohlstandserkrankungen schützen.

Ich hoffe sehr, dass sich jemand für dieses Problem interessiert, der auch etwas ausrichten kann, denn sonst werden viel Menschen an den Coronafolgen zu Grunde gehen, ohne selbst jemals am Virus erkrankt zu sein! Und da ich ein optimistischer Mensch bin, möchte ich am Ende schreiben: Ja wir schaffen das! Wir schaffen das zusammen, aber wir brauchen dazu einen Entwicklungsfreiraum durch eine Öffnung der gesetzlichen Regelungen!

 

 

Dr. Kathrin Prax