Spermidin - ein neuer Wunderstoff?

Spermidin ist ein körpereigener Stoff. Von seiner Struktur her gehört es zu den biogenen Polyaminen. Das heißt, es ist eine Umwandlungsstufe von Eiweißbausteinen, den sogenannten Aminosäuren. Auch Serotonin und Dopamin (bekannt als Nervenbotenstoffe) gehören zur Gruppe der biogenen Amine.

Spermidin hat seinen Namen, weil es erstmals in der Samenflüssigkeit nachgewiesen wurde. Es befindet sich aber in fast jeder menschlichen Körperzelle.

Spermidin kann auch über Nahrungsmittel zugeführt werden. Spermidinreich sind beispielsweise Champignons und Kräuterseitlinge, Weizen- und Pinienkerne, Apfel, Weintrauben und Grapefruit, reifer Käse sowie Sojabohnen und Kichererbsen.

Aber was bewirkt dieses Amin in uns? Ihm werden lebensverlängernde Effekte zugeschrieben und es wird heute genutzt, um dementiellen Abbau zu verzögern.

Wie geschieht das? Spermidin induziert in uns eine sogenannte Autophagie (Selbstverdauung). Diesen Effekt nutzt man auch gezielt beim Fasten aus. Dabei verdauen Körperzellen eigene, fehlerhafte Bestandteile und führen so zu einer gesunden „Grunderneuerung“. Spermidin kommt aber hauptsächlich in den Zellkernen vor und spielt eine wichtige Rolle bei der Eiweißsynthese und der Bildung unserer Nukleinsäuren (also den Grundbausteinen unserer Erbsubstanz)

Im Allgemeinen nimmt ein Mensch pro Tag 7-15 mg Spermidin mit der Nahrung zu sich.

Mit zunehmendem Alter sinkt der Spermidingehalt im menschlichen Körper. Deshalb ist es wichtig, dass wir im höheren Alter mehr Spermidin zu uns nehmen, um die Autophagie weiter anzuregen und damit langfristiger vital und gesund zu bleiben. Mit einer verbesserten Aufnahme von Spermidin können wir die Autophagie anregen und diese verlängert unser krankheitsfreies Überleben, da so schadhafte und für den Menschen schädliche Zellprodukte abgebaut werden, die sonst typischer Weise die Ursache für die Entstehung von Erkrankungen sind. Man hat in einer großen Studie mit 800 Teilnehmern festgestellt, dass zwischen Menschen mit einer sehr hohen täglichen Spermidinaufnahme über die Nahrung und einer sehr geringen Aufnahme dieser Substanz im Mittel 5 gesunde Lebensjahre Unterschied bestehen. Eine Zeitspanne, die in meinen Leben durchaus eine hohe Relevanz haben wird.

Derzeit laufen Studien zur demenzvorbeugenden Wirkung von Spermidin bei Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln mit Spermidin. Sie zeigen eine Verbesserung der Gedächtnisleistung durch die regelmäßige Einnahme dieser Substanz bereits innerhalb von 3 Monaten.

 

 

Fazit: Für jeden, der auf ein gesundes Altern hofft mit körperlicher Vitalität und geistiger Fitness ist es durchaus interessant, bei der täglichen Nahrungszusammensetzung auf spermidinreiche Lebensmittel zu achten. Für die Menschen, denen das zu kompliziert erscheint oder die starke Abneigungen gegen Lebensmittel haben, die viel Spermidin enthalten, gibt es die Möglichkeit, dieses Amin als Nahrungsergänzungsmittel zu substituieren. Ich glaube, wir werden noch viel über diesen wichtigen körpereigenen Baustein hören. Ich empfehle es meinen Patienten teilweise schon jetzt gezielt und werde es auch in meine Ernährungsberatungen mehr und mehr involvieren, denn gesunde Ernährung ist viel mehr als nur Kalorien- und Makronährstoffneutralität. Ernährung ist die Zufuhr aller wichtigen Lebensbausteine, die unsere Energiebildung und unseren Energiefluss optimieren und einen regulativen Abbau überalterter Substanzen fördern.