Eine motivierende Nachricht für alle, die ihren Blutdruck auf natürliche Art und Weise senken möchten: Untersuchungen haben bewiesen: Moderater Sport wirkt ähnlich gut wie Blutdrucksenker, aber natürlich und ohne negative Nebenwirkungen

https://cdn.pixabay.com/photo/2016/08/10/20/26/stethoscope-1584223_960_720.jpg


 

20-30 Millionen Menschen leben in Deutschland mit Bluthochdruck! Viele von ihnen nehmen dagegen mehr als 1 Medikament. Seit langem ist wissenschaftlich belegt, dass körperliche Aktivität sich sowohl vorbeugend als auch therapeutisch positiv auf eine Blutdrucksenkung auswirkt und wirklich messbare Effekte bringt. Warum vergeben sich so viele Menschen diese Chance obgleich Bewegung noch so viel mehr gesundheitsfördernde Eigenschaften hat, ja sogar nachweislich unser Leben verlängert und uns spürbar vitaler und fitter hält. 

 

Der häufigste Grund für Bluthochdruck ist ein ungesunder Lebensstil. Wir leben in einer Wohlstandsgesellschaft, in der wir immer bequemer werden, was unseren aktiven Bewegungsrahmen angeht, d.h. wir bewegen uns immer weniger, essen aber immer mehr und ungesünder und lassen uns vor allem auch immer mehr im Alltag stressen. Alle 3 Bereiche unserer Lebensgewohnheiten führen dazu, dass wir eher und stärker zu Bluthochdruck neigen, erst recht, wenn wir evtl. eine genetische Voraussetzung für Bluthochdruck vererbt bekommen haben. Gene sind aber kein Schicksal, dem wir uns machtlos unterwerfen müssen, denn selbst wenn wir eine genetische Voraussetzung für das Auftreten bestimmter Erkrankungen haben, so ist meist doch mehr als 50 Prozent der Lebensstil dafür verantwortlich, ob wir diese Erkrankung auch bekommen oder nicht. Kaum mehr als 10 Prozent der Menschen in der zweiten Lebenshälfte bewegen sich ausreichend. Die Folgen sind bekannt: Fettleibigkeit, zu hohe Zuckerwerte, schlechte Blutfette, Bluthochdruck und Herz-Kreislauf-Erkrankungen….

Mit mehr sportlicher Aktivität und einer besseren Kontrolle unseres Körpergewichtes auch durch eine gesunde Ernährung in unserem gesamten Leben kann jeder sein persönliches Risiko für all diese Erkrankungen, also auch für das Auftreten von Bluthochdruck deutlich senken. Aber auch Menschen, die schon an Bluthochdruck erkrankt sind und medikamentös behandelt werden, können von sportlicher Aktivität profitieren. 2-3 x pro Woche 30-45 Minuten Sport mit moderater Intensität kann mittel- und langfristig den Blutdruck senken und so vielleicht ein Medikament gegen Bluthochdruck überflüssig machen. Eine große Metaanalyse hat dies jetzt noch einmal bestätigt. Die Stärke des Effektes ist dabei aber auch von der Regelmäßigkeit und Langfristigkeit der sportlichen Betätigung abhängig. Das heißt, es nützt wenig, mal 6 Monate Sport zu treiben und sich dann 5 Jahre darauf auszuruhen. Sportliche Betätigung muss ein mit positiven Assoziationen verbundenes Lebensgefühl werden, und ich glaube, genau daran hapert es bei so vielen Menschen. Spätestens in der Schulzeit werden wir zu Bewegungsmuffeln erzogen, sehen wir von den 1-2 Sportstunden pro Woche in der Schule ab. Die übrige Zeit heißt es stillsitzen oder ermahnt werden, selbst in den Pausen sollen sich die Schüler im Schulgebäude ruhig verhalten und auch auf dem Schulhof darf nicht allzu doll getobt werden. Wie gut, wenn die Eltern die Kinder motiviert bekommen, sich nachmittags in einem Sportverein zu betätigen und so den Spaß an der körperlichen Leistungsfähigkeit zu fördern, denn wenn wir es als Kinder nicht erfahren, wie schön Bewegung sein kann und unsere Muskulatur nicht in früher Jugend fördern und ausbilden, dann wird es in der zweiten Lebenshälfte schwer, Dinge zu bewegen, die nie richtig ausgebildet wurden. Es ist nicht unmöglich, aber wir werden mehr Energie und mentale Kraft dafür aufwenden müssen und das ist natürlich in einer Zeit in der wir beruflich sowieso schon angespannt und hoch gefordert werden schwierig. Ich glaube, auch deshalb ist es so schwer, Lebensstilveränderungen mit mehr Bewegung und gesünderem Verhalten unter den Menschen zu etablieren. Wissen tun es die meisten: Bewegung, Sport, gesunde Ernährung und ein gesunder Lebensstil fördern unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden, trotzdem leben die meisten Menschen nicht danach.

Empfohlen wird bei Bluthochdruck zum Beispiel ein moderates dynamisches Training in Form von Joggen, Radfahren, Walking, Schwimmen oder auch Skilanglauf für mindestens 30 Minuten an fünf bis sieben Tagen pro Woche. Auch ein Muskelkrafttraining kann positive Auswirkungen auf den Blutdruck haben.

In unserem Partnerstudio, dem Vital am See, wurden schon mehrere Herz-Kreislauf-Aktionen durchgeführt mit sehr guten Erfolgen und großer Zufriedenheit der Teilnehmer, aber ich denke, es nehmen immer noch zu wenige Menschen diese Aktionen in Anspruch. Und noch ein ganz ernst gemeinter Rat: ein starker Partner an Ihrer Seite, der nicht locker lässt, auch wenn Sie selbst mal keine Lust mehr haben, weil der Alltag Sie so quält, ist faktisch unbezahlbar und so wertvoll, denn nur dadurch können wir es schaffen, am Ball zu bleiben und nicht ständig Rückschlägen oder manchmal auch nur faulen Ausreden zu unterliegen. In einem Studio kann man sich ausprobieren, verschiedene Sportarten entdecken, sich der Gruppendynamik anschließen und sich kontrollieren lassen, den optimalen Gewinn aus der Bewegung herausholen ohne körperliche Schäden zu riskieren. Und wenn man dann genug Freude an sportlicher Bewegung gefunden hat, dann nimmt man die gewonnene Motivation für weitere sportliche Aktivitäten in der freien Natur, denn die schwierigste Herausforderung dabei Sport als gesundheitsfördernden Faktor auszunutzen ist die dauerhafte Motivation, lebenslang am Ball zu bleiben. Und das gelingt uns in einer Gemeinschaft einfach besser.